<

Lumix Festival für jungen Bildjournalismus

>

Erscheinungsbild und Webseite

Das Lumix Festival für jungen Bildjournalismus präsentiert und reflektiert sozial engagierten Bildjournalismus des 21. Jahrhunderts, der sich aktiv mit politischen, kulturellen, sozialen, ökologischen und technologischen Prozessen auseinandersetzt. Mit den Ausdrucksformen journalistischer, transmedialer Erzählformate widmet sich das Festival aktuellen Perspektiven des Dokumentarischen und begreift diese als Medien der aktiven Teilhabe an globalen Debatten.
Die 80 gezeigten Arbeiten werden durch ein umfassendes Veranstaltungsprogramm begleitet, das internationale Fachvorträge, Führungen, Workshops, eine Fotobuchmesse, die Verleihung der begehrten Awards und vieles mehr umfasst. Mit mehr als 40.000 internationalen Besucher_innen zählt das Festival zu den bedeutendsten seiner Art.

In 2020 stand mit dem Leitungswechsel auch ein Redesign an, welches von unserem Büro übernommen wurde. Es gab den Wunsch, eine Serifenschrift zu verwenden, um eine Verbindung zum klassischen, wertigen, mit Zeit recherchierten Journalismus herzustellen. Gleichzeitig sollte auch die stärkere Öffnung zu transmedialen Erzählformen gestalterisch mitgedacht werden.
Für die Wortmarke wählten wir eine Kombination aus der Halvar Medium und der Times New Roman Italic. Die Wortmarke ist – je nach Medium und Sprache – variabel verwendbar und kann durch das Datum und/oder die Ausgabe des Festivals ergänzt werden.
Innerhalb der Kommunikationsmedien liegt der Schwerpunkt auf dem Zusammenspiel von Typografie, Farbe und Bild. Die Bilder werden mit einem variierenden "Weißraum" auf roten, blauen oder grauen Farbflächen positioniert. Dieser variable Dreiklang zieht sich durch alle Medien wie Plakate, Websites, Social Media Kanäle, Wegeleitsysteme, Eintrittskarten, Gutscheine, Zertifikate und vieles mehr.
Bei der Konzeption der Webseite entschieden wir, dass sich die Startseite, angelehnt an ein Online-Magazin, eher mit diversen Inhalten als mit großzügigen Motiven präsentieren sollte, um direkt eine Abgrenzung zu einem reinen Ausstellungsformat zu generieren.

Nachdem die ersten Plakate gedruckt waren, wurde das Festival – bedingt durch die Corona-Pandemie – in seiner ursprünglich geplanten Form zunächst abgesagt und dann in zu einem digitalen Festival entwickelt.
An zehn Festivaltagen wurden vom 19. bis 28. Juni 2020 zehn verschiedene Themen auf Plattformen wie lumix-festival.de, Instagram und Facebook präsentiert. Die 80 Multimedia- und Fotoprojekte wurden in ihrer Gänze digital gezeigt und auch die Journalist_innen wurden auf der Plattform vorgestellt. Es gab Live-Gespräche, Portfoliobesprechungen, einen täglichen Podcast, eine mobile Roadshow in der Stadt und vieles mehr.

Da das Festival vom Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover mit der Partizipation der Studierenden organisiert wird, konnten die Studierenden unseren konzeptionellen und gestalterischen Prozess des Redesigns im Rahmen eines Seminars über zwei Semester begleiten. Einen zusätzlichen Schwerpunkt des Seminars bildete die Konzeption von Kommunikations- und Merchendiseprodukten, die präambelkonform sind.

Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Lumix Festival für jungen Bildjournalismus
Leistungen

Ideenentwicklung
Konzeption
Strukturierung von Inhalten
Projektmanagement
Veranstaltungen — Art Direktion, medienübergreifende Kommunikationsmittel
Erscheinungsbild — Typografie, Farbe, Definition diverser Formate
Visuelle Gestaltung — Layout, Typografie, Satz
Umsetzung — Herstellung, Koordination der Produktion
Webseite — Konzeption, Gestaltung, Strukturierung von Inhalten
Reihen — Plakate, Social Media Motive, diverse Printprodukte, Awards und Zertifikate